© Josette Laliaux
Die lokalen Persönnlichkeiten

Persönnlichkeiten der Region

Auxerre und Umgebung hat berühmte Personnlichkeiten empfangen oder sind hier geboren. Jede in Ihrer Weise hat eine Spur in der Landschaft Auxerres gelassen: Wissenschaftler, Denker, Künstler, Schriftsteller, Sportler…

Hier ein paar von denen.

Die Kreativen

Marie Noël

Die 1883 in Auxerre geborene Marie-Noël gehört zu den großen Dichterinnen des 20.Jh. und wurde von Valéry, Montherlant oder Aragon bewundert. Sie besang Auxerre in ihren Gedichtsammlungen und Prosaerzählungen. Ihre bald stürmische, bald heiteren Gedichte sind vom Alltag inspiriert oder spiegeln den Kampf zwischen Zweifel und Glauben wider.

„Ich wäre gerne ein Hase gewesen, und ich wäre mein ganzes Leben lang ein Hund an der Kette gewesen“ ist auf dem Sockel der Statue in der Nähe des Uhrtums zu lesen. 1960 ernannte sie General de Gaulle zum Offizier der Ehrenlegion. Sie erhielt auch den Orden „Commandeur des Arts et des Lettres“. 1967 starb sie in Auxerre und hinterließ das vollständige Eigentum an ihrem Oeuvre der Société des Sciences Historiques et Naturelles de l’Yonne.

Restif de la Bretonne

Er wurde 1734 geboren und begann eine Lehre bei einem Drucker in Auxerre, um anscliessend in der Königlichen Druckerei zu arbeiten. Er begann 1767 mit dem Schreiben, und es kamen zahlreiche Werke. Ab 1791 übernahm er selber den Druck seiner Bücher. In all seinen Beschreibungen findet man den Einfallsreichtum, die Sinnlichkeit und den Witz des Volkes, unter dem er hauptsächlich lebte: Bauern, Arbeiter, kleine Leute, Kleinbürger. Die französische Revolution führte zu seinem Ruin. Er verkaufte seine Druckerei und korrigierte Druckfahnen bis zu seinem Tod.

Colette

Sidonie-Gabrielle Colette, Colette genannt, ist in Saint-Sauveur-en-Puisaye am 28.Jänner 1873 geboren. Als Schriftstellerin ist Sie vor allem für die Romane (ein Claudine Reihenfolge) bekannt, aber Sie war auch Pantomime, Schauspielerin und Journalistin. Als Mitglied der Goncourt Akademie, war Sie die 2.Frau als Präsident von 1949 bis 1954.

Georges Hosotte

In Paris in 1936 geboren, Georges Hosotte etabliert Sich in Irancy in 1964. Er ist mit dem Prix Antral, Membre Honoris Causa des Beaux-Arts de Bruxelles, Chevalier des Arts et Lettres, mit einer Medaille der Stadt von Paris ausgezeichnet. Seine meisten Gemälde sind mit Öl, Stift, Aquarelle oder Lithografie gemalen.Viele Ausstellungen sind Ihm gewidmet.

Seine Malereien sind im Centre d’Art Georges HOSOTTE, in der Chappelle de Bailly in Saint-Bris-le-Vineux zu sehen.

François Brochet

In 1925 geboren 1925, er erschuf die farbigen Holzskulpturen darunter das berühmte „Massacre des Innocents“ (Massaker an den Unschuldigen). Seine Handschrift findet sich aber auch in den Straßen von Auxerre, und zwar in den Statuen des Cadet Roussel, von Marie Noël oder von Restif de la Bretonne.

Der Exzenter

Cadet Roussel

Eigentlich hieß er Guillaume Joseph Roussel, doch als jüngster Spross bekam er den frz. Beinamen „Cadet“ = der Jüngste. 1743 im Jura geboren, kam er 1763 nach Auxerre. Dort kam er zunächst als Hausdiener und Lakai unter und wurde schließlich Kanzlist eines Gerichtsvollziehers. Er kaufte ein Amt auf und wurde selber Gerichtsvollzieher.

Mit der Revolution wurde er Jakobiner. Einer seiner politischen Feinde, Chevalier Chenu de Souchet, komponiert deswegen ein berühmtes Lied, um sich über Ihn lustig zu machen. Die Soldaten der Revolution machten ihn 1792 zu ihrem Marschlied, und so verbreitete sich das Lied genau wie die Marseillaise in ganz Frankreich, selbst wenn es überhaupt nichts Martialisches hatte.

Wegen seiner vielen Schrullen war er in Auxerre stadtbekannt.

Die Philosophen

Paul Bert

In Auxerre in 1833 geboren. Er spezialisiert sich auf Zoologie und Physiologie und wird 1882 Mitglied der Naturwissenschaftlichen Akademie. Parallel wird er politisch aktiv. Er sollte die richtungweisenden Gesetze im Schulwesen (Trennung von Kirche und Staat, kostenloser Schulbesuch, Gründung von Elitehochschulen) beeinflussen und gegen den Religionsunterricht kämpfen. Seine Statue kann man auf der Brücke die die ganze Stadt dominiert sehen.

Joseph Fourier

Né en 1768 à Auxerre, il reste à ce jour un mathématicien et physicien connu pour ses nombreuses équations et découvertes mathématiques. En étudiant la propagation de la chaleur, il découvrit les séries trigonométriques dites « séries de Fourier ». Nombre d’applications technologiques actuelles sont issues des outils mathématiques de Joseph Fourier, notamment le téléphone portable, l’IRM, le radar, la prévision des marées, l’observation de l’ADN… son nom figure parmi les 72 noms de savants inscrits sur le 1er étage de la Tour Eiffel.

 

Die Sportler

L’Abbé Deschamps et Guy Roux

Très souvent, quand on prononce “Auxerre”, c’est le club de foot qui vient à l’esprit… Pendant plus de 30 ans en Ligue 1, ce club mondialement connu a la particularité d’être le seul club national privé, créé par un homme d’Eglise : l’Abbé Deschamps. Né en 1868, il est le fondateur en 1905 de l’Association de la Jeunesse Auxerroise, plus connue sous le sigle AJA, d’où le nom du fameux stade de football de l’Abbé-Deschamps où se produit régulièrement l’AJ Auxerre. Grand ambassadeur de la ville, de la région et de ses traditions, l’AJA rime également avec Guy Roux, entraîneur mythique de cette équipe pendant près de 40 ans !